Schreibmaschinen: Modelle, Geschichte(n), Personen. Home Home email

Brosette

Brosette

 

Modell Brosette model
Typ Reiseschreibmaschine type
Konstrukteur / Erfinder Fritz Kunze (11, 13) inventor
Hersteller Max Brose & Co., Coburg, Westdeutschland manufacturer
Seriennummer (Baujahr) 16858 (1954) (1, 16) serial number (year made)
Preis 320 DM (wooden case), 355 DM (leather case) (16) sales price
gebaut von - bis 1951 (3) 1952 (13) 1953 (4, 16)- 1959 (16) production years
Gesamtstückzahl (alle Modelle) 48000 (13) oder weniger (4) numbers made (all models)
Anmerkungen Bedienungsanleitung zum download remarks

Brosette

Als erstes Produktionsjahr für die "Brosette" Schreibmaschinen werden 1951 (3), 1952 (13) und 1953 (4) genannt. Produktionsende war 1959 (2, 13, 16). Für die Produktion trug "Berthold Baumann als Leiter der Schreibmaschinenabteilung
die Verantwortung" (13). "Die 'Brosette' erfreut sich wegen ihrer Leichtgängigkeit großer Beliebtheit und findet weite Verbreitung. Dennoch entscheidet sich Max Brose 1959, diesen Geschäftszweig nicht weiter zu verfolgen. Einerseits hätte er, um auf diesem Sektor langfristig Erfolg zu haben, das Sortiment um Büroschreib-
und Rechenmaschinen erweitern müssen. Andererseits benötigt man die Fertigungsfläche der Schreibmaschinenabteilung im Werk 2 für die stark ansteigende Produktion der Seilapparate. Nachdem 48.000 Schreibmaschinen gebaut worden sind, verkauft Max Brose sämtliche Fertigungseinrichtungen nach Indien." (13) Die höchste bekannte Seriennummer ist 46160 (4).

Brosette

Neben dem Patent DE873703 für seine "Reiseschreibmaschine" ist Fritz Kunze Autor weiterer Patente zu Schreibmaschinen für die Firma Max Brose, aber auch im eigenen Namen (11). Gesichert ist weiter, dass Herr "Oberingenieur Fritz Kunze" in der Ketschendorferstrasse 44 in Coburg wohnte. (13)

Brosette

Fritz

Aus der Anmeldung für das Gebrauchsmuster "Tastenhebelantrieb für Schreibmaschinen" (12).

mehr zur Brosette / further reading:

Will Davis, Brosette

9.ai typewriting Zurich

Retro Tech Gen

eva

Brosette typewriter
Brosette n° 28159 (1955)
Brosette 
Brosette Werbung, s.d.

bekannte Nummern: 21282 (ebay.de, März 2012)

Wie alt ist Ihre Brosette?

Seriennummern / serial numbers Brosette Quelle:
Wo ist die Seriennummer?
1953 bis 13500 (17)
1954 bis ca. 21181 (17)
1955 bis ca. 27087 (17)
1956 bis ca. 34962 (17)
1957 bis ca. 41751 (17)
1958 bis ca. 46089 (17)
1959 bis ca. 46160 (17)
(Die Produktion endete 1959 (17))

 

Metallwerk Max Brose & Co., Coburg / Bayern

Die Firma "Metallwerk Max Brose & Co." in Coburg produzierte in den 1950er Jahre Schreibmaschinen. Dies war allerdings nur ein kurzer "Ausflug" in die Welt der Schreibmaschinen, da das Kerngeschäft die Produktion von Autoteilen war und ist. Bekannt ist Brose in der Fachwelt vor allem als Erfinder des Fensterhebers für Automobile. (3) Heute ist die Firma ein Autozulieferkonzern mit rund 14' 000 Mitarbeitern an 50 Standorten rund um den Globus. (10)

logo Brosette

Firmengründer war Max Brose (1884 - 1968), der in einem Artikel wie folgt charakterisiert wird: "(er war) der Archetyp des väterlichen Firmengründers. Er verlangte seinen Arbeitern viel ab, richtete aber schon in den vierziger Jahren eine Notfallkasse für sie ein. Zum Feierabend soll er am Werkstor gewartet haben, um den Mitarbeitern per Handschlag zu danken." (3)

Max Brose Jühling

Die Firmengründer Brose und Jühling. © Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. (13)

1908 gründete er sein erstes Geschäft in Berlin, es war ein Vertrieb von "Motorenfahrzeugbestandteilen". (4, 10) Nach dem ersten Weltkrieg beschloß Max Brose, Automobilteile in Eigenfertigung herzustellen: Im oberfränkischen Coburg gründete er 1919 mit dem Chemiker Ernst Jühling, den er im ersten Weltkrieg kennen gelernt hatte, das Metallwerk Max Brose & Co. (6) Jühling war bis zu seinem Tod 1956 Mitinhaber der Firma. Seine Erben wurden von Max Brose ausbezahlt. (8)(13)

1926 ließ Max Brose den „Kurbelantrieb für versenkbare Fenster“ patentieren. (6) 1933 wurde er Mitglied der NSDAP. Von 1933 bis 1943 war er Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Coburg, von 1935 bis 1945 Wehrwirtschaftsführer. (7, 8, 9) Die Unternehmensgeschichte, auch die Zeit im Dritten Reich, ist in dem Buch "Brose. Ein deutsches Familienunternehmen" aufgearbeitet. (5)

Werbung Brosette

"Die elegante Brosette und wie man für sie warb" © Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. (13)

Broses Schreibmaschinenproduktion war laut L. Dingwerth die Folge der politischen Teilung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg: Coburg sei plötzlich im "Zonengrenz-Notstandsgebiet" gelegen und habe einen Großteil seines Absatzgebietes verloren. So suchte man nach neuen Produkten, die auf dem westdeutschen Markt gefragt waren. (16, at 48).

Das Engagement währte wie gesagt kurz: 1953 kamen die ersten Brosettes auf den Markt, 1959 wurde die gesamte Schreibmaschinenproduktion nach Indien verkauft. (16)

Brosette Anleitung 1_4

download des Bedienungsblatts / manual

brosette3

from a Brosette manual

brosette4

brosette2

 

Metallwerk Max Brose

Quellen / sources:

(1) Seriennummern auf (4)

(3) Matthias Kaufmann, Michael Stoschek. Der Fensterheber, in: manager magazin, 12. Februar 2004, abrufbar auf http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/0,2828,255451,00.html

(4) Will Davis, Brosette, http://www.willdavis.org/Brosette.html (visited 20.6.2010)

(5) Gregor Schöllgen, Brose. Ein deutsches Familienunternehmen 1908 - 2008, Econ, 2008.

(6) 100 Jahre Brose - 100 Jahre Zukunft, abrufbar auf www.brose.de/de/data/pdf/kurzhistorie_brose.pdf (visited 20.6.2010)

(7) Economypoint.org, Max Brose, http://www.economypoint.org/m/max-brose.html (visited 20.6.2010)

(8) Wikipedia, Max Brose, abrufbar auf http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Brose (visited 20.6.2010)

(9) Digitales Stadtgedächtnis Coburg, Max Brose, Mitbegründer der Fa. Brose, stirbt in Coburg, Artikel vom 11.4.1968, abrufbar auf http://www.stadtgeschichte-coburg.de/desktopdefault.aspx/tabid-4/3_read-545/ (visited 20.6.2010)

(10) Buchrezension von (5) des Zentrums für angewandte Geschichte (ZAG).

(11) Deutsches Patent DE873703, "Reiseschreibmaschine", ausgegeben am 16.4.1953 (patentiert vom 2.11.1948 an, Patentanmeldung bekanntgemacht 26.7.1951, Patenterteilung bekanntgemacht 5.3.1953). Fritz Kunze firmiert auch in anderen Patentschriften für die Firma Max Brose als Erfinder: "Zeilenstellvorrichtung für Schreibmaschinen", DE838755C, ausgegeben am 30.6.1952 (patentiert vom 2.11.1948); "Vorrichtung zum lösbaren Kuppeln des Zeilenschaltrades von Büromaschinen", DE922349C, ausgegeben am 13.1.1955 (patentiert vom 31.1.1951); "Schaltschloß mit Sperrschrifteinstellung für Schreibmaschinen", DE858567C, ausgegeben am 8.12.1952 (patentiert vom 31.1.1951).

Andere Patente von Fritz Kunze sind: "Schreibrechenmaschine", DE890576C, ausgegeben am 21.9.1953 (patentiert vom 5.4.1942); "Vorrichtung zum Verstellen des Papierwagens gegenüber der Zahnstange an Schreibmaschinen", DE910543C, ausgegeben am 3.5.1954 (patentiert vom 21.6.1950); "Tastenhebelantrieb für Schreibmaschinen", DE879248, ausgegeben am 11.6.1953 (patentiert vom 21.6.1950); sowie ein Gebrauchsmuster "Tastenhebelantrieb für Schreibmaschinen", DE1680818U vom 5.8.1954.

(12) Gebrauchsmuster "Tastenhebelantrieb für Schreibmaschine", DE1680818U vom 5.8.1954.

(13) Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. (Hg.), brose intern. Zeitschrift der Brose-Gruppe für Mitarbeiter, Pensionäre und Geschäftsfreunde, Juni 1994,
abrufbar auf http://www.brose.de/apps/download/download.cfm?file=shared/data/pdf/intern__94_kpl_neu72.pdf (visited 20.6.2010).

(16) Leonhard Dingwerth, Lexikon historischer Schreibmaschinen. Für die Zeit von 1940 bis zum Beginn der Elektronik, Delbrück 2008 (Neuauflage)

(17) H. F. W. Schramm, Liste der Herstellungsdaten deutscher und ausländischer Schreibmaschinen mit wichtigen technischen Daten, Hamburg 11. Aufl. 1962

© G. Sommeregger 2009 - 2013

created 20.6.2010 - last updated 27.1.2013